Eutergesundheit

Wie eutergesund ist Ihre Herde?

Die Eutergesundheit von Milchkühen wird von vielen Faktoren beeinflusst. Um Erkrankungen und Verluste zu vermeiden, muss der Landwirt Verschlechterungen der Herdengesundheit schnell erkennen. Durch die kontinuierliche Kontrolle der Zellzahl können Verschlechterungen der Eutergesundheit frühzeitig, noch vor der klinischen Erkrankung der Tiere, erkannt werden. Gemeinsam mit dem betreuenden Tierarzt kann der Landwirt dann diagnostische und, wenn nötig, therapeutische Maßnahmen einleiten. Eine große Hilfe bieten den Milcherzeugern und Beratern die folgenden, aus der Zellzahl errechneten, sechs Kennzahlen:

Anteil eutergesunder Tiere

Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml an allen laktierenden Tieren in der aktuellen Milchkontrolle

Neuinfektionsrate in der Laktation

 

Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml in der aktuellen Milchkontrolle an allen Tieren mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml in der vorherigen Milchkontrolle

Anteil chronisch euterkranker Tiere mit schlechten Heilungsaussichten

Anteil der Tiere, die jeweils einen Zellgehalt > 700.000 Zellen/ml in den vergangenen drei aufeinanderfolgenden Milchkontrolle aufweisen, an allen aktuell laktierenden Tieren

Neuinfektionsrate in der Trockenperiode

Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml in der ersten Milchkontrolle nach der Kalbung an allen Tieren, die mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml trockengestellt wurden

Heilungsrate in der Trockenperiode

Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml in der ersten Milchkontrolle nach der Kalbung an allen Tieren, die mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml trockengestellt wurden

Erstlaktierendenmastitisrate

Anteil der Erstlaktierenden mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml in der ersten Milchkontrolle nach der Kalbung an allen Erstlaktierenden

Bild 112

Anteil eutergesunder Tiere

Die erste Kennzahl zur Überwachung der laktierenden Herde beschreibt den Anteil der eutergesunden Tiere. Dieser liegt in Deutschland durchschnittlich bei über 50 Prozent. Ist der Anteil eutergesunder Tiere zu niedrig oder weist er eine sinkende Tendenz auf, müssen Maßnahmen zur Senkung des Neuinfektionsrisikos getroffen werden, die unter anderem in Managementfehlern (z. B. in der Haltung, beim Melken oder in der Fütterung) begründet sind. Auch chronisch infizierte Tiere stellen ein Ansteckungsrisiko dar und müssen identifiziert werden. Darüber hinaus greifen möglicherweise Maßnahmen zur Ausheilung der Tiere nicht, die gemeinsam mit dem Tierarzt überprüft werden sollten.

Bild 83

Neuinfektionsrate in der Laktation

Die Neuinfektionsrate in der Laktation beschreibt den Anteil der Kühe, deren Zellgehalt zwischen dem vorangegangenen Probemelken und dem aktuellen Probemelken auf über 100.000 Zellen/ml angestiegen ist. Auch diese Kennzahl wird von der Milchkontrollorganisation grafisch aufbereitet. So kann man frühzeitig negative Trends erkennen, aber auch positive Entwicklungen abschätzen. So lassen sich die Problembereiche schneller auffinden und die Ursachen bekämpfen – noch bevor aus einem kleinen ein großes Problem wird.

Bild 115

Anteil chronisch euterkranker Tiere mit schlechten Heilungsaussichten

Diese Kennzahl beschreibt den Anteil der Kühe, die in den letzten drei Milchkontrollen jeweils > 700.000 Zellen/ml aufwiesen, an allen aktuell laktierenden Tieren. Auch diese Kennzahl ist für jeden Betriebsleiter von Bedeutung, stellen jene Tiere doch ein erhebliches Infektionsrisiko in der Herde dar. Weitere Behandlungsversuche bei diesen Kühen sind oft nicht zielführend. Die betroffenen Tiere sollten dem Tierarzt vorgestellt werden, um Entscheidungen bezüglich weiterer Maßnahmen konsequent zu treffen.

Bild 116

Neuinfektions- und Heilungsrate in der Trockenperiode

Die Trockenperiode stellt für die Milchkuh in vielerlei Hinsicht einen wichtigen Zeitraum dar, so auch für die Eutergesundheit. Ziel jeden Betriebsleiters ist es, während der Trockenperiode bestehende Infektionen auszuheilen und gleichzeitig gesunde Tiere vor Neuinfektionen zu schützen. Aus diesem Grund berechnet die Milchkontrollorganisation zwei Kennzahlen, die die Eutergesundheitssituation für diesen Zeitraum adäquat beschreiben: die Neuinfektions- und die Heilungsrate in der Trockenperiode.

Die Neuinfektionsrate in der Trockenperiode beschreibt den Anteil der Tiere, die in der letzten Milchkontrolle vor dem Trockenstellen ≤ 100.000 Zellen/ml hatten, in der ersten Milchkontrolle nach der Kalbung hingegen > 100.000 Zellen/ml aufwiesen. Eine hohe Neuinfektionsrate in dieser Zeit wird durch viele Risikofaktoren begünstigt, wie beispielsweise eine mangelnde Stallhygiene (insbesondere im abkalbenahen Zeitraum), hohe Milchleistungen zum Trockenstellen, ein schlechter Eutergesundheitsstatus zum Ende der Laktation (vorgeschädigte Viertel neigen stärker zu Neu- oder Reinfektionen) bei gleichzeitigem Verzicht auf antibiotische Langzeitpräparate und/oder Zitzenversiegler.

Die Heilungsrate in der Trockenperiode beschreibt die Tiere, die mit > 100.000 Zellen/ml trockengestellt wurden, in der ersten Milchkontrolle nach der Kalbung jedoch einen Zellgehalt von ≤ 100.000 aufweisen und damit erfolgreich ausgeheilt werden konnten.

Um die Effizienz der Trockenperiode der Herde möglichst detailliert zu veranschaulichen, werden die Ergebnisse so dargestellt, dass man rückblickend auf ein Jahr sehen kann, wie viele Tiere über die Trockenperiode hinweg eutergesund geblieben sind, sich neuinfiziert haben oder geheilt wurden.

Bild 113

Erstlaktierendenmastitisrate

Die Erstlaktierendenmastitisrate gibt den Anteil der Erstlaktierenden an, die bei ihrer ersten Milchkontrolle bereits > 100.000 Zellen/ml aufweisen, an allen Erstlaktierenden im vergangenen Jahr.

Diese Kennzahl ist von erheblicher Bedeutung, stellen Erstlaktierende doch das genetische Potential der Herde und die Zukunft des Betriebes dar. Eine hohe Erstlaktierendenmastitisrate kann viele Ursachen haben. Es gilt, die Haltungs- und Fütterungsbedingungen zu überprüfen, die hygienisch einwandfrei und bedarfsgerecht sein sollten. Regelmäßige Euterkontrollen und eine angemessene Fliegenbekämpfung gehören ebenfalls zu den wichtigsten Prophylaxemaßnahmen.

milchQplus-Ergebnisse für 2015

So sehen die Werte der Eutergesundheitskennzahlen über ganz Deutschland für 2015 aus. Dargestellt sind auch die Ergebnisse der 25 % besten Betriebe.

Bild 1 zum Block 114
Bild 2 zum Block 114
Bild 3 zum Block 114
Bild 4 zum Block 114
Bild 5 zum Block 114