NEWS

Eutergesundheitsmanage. mit digitaler Unterstütung
16.03.2021

Mit der Entwicklung eines auf künstlicher Intelligenz basierenden Expertensystems für das strategische Eutergesundheitsmanagement von Milchkühen geht das Forschungsprojekt „IQexpert“ neue Wege in der Verbesserung der Eutergesundheit.

Dieses System analysiert als digitaler Experte die tiergesundheitlich relevanten Daten und generiert Handlungsempfehlungen zur Entscheidungsunterstützung – z. B. im Hinblick auf die Therapiewürdigkeit oder das selektive Trockenstellen. Ziel ist es, das strategische Eutergesundheitsmanagement zu vereinfachen und im Zuge dessen zu einem verantwortungsvollen Antibiotikaeinsatz und einer verbesserten Tiergesundheit beizutragen. Die Entwicklung des Expertensystems wird eng veterinärmedizinisch begleitet. So ist sichergestellt, dass die tierärztliche Diagnostik zielgerichtet unterstützt wird.

Neben der Bündelung der vielen bereits vorhandenen Daten und Erkenntnisse zum Eutergesundheitsmanagement wird das neue Analyseverfahren GenoCells® auf seine Einbindung im Eutergesundheitsmonitoring erforscht. Damit ist es möglich, die Zellzahl von genotypisierten Kühen anhand einer Tankmilchprobe nahezu täglich zu bestimmen. Zusätzlich sollen über dieses Analyseverfahren mit einem Tankmilchscreening hochinfektiöse Mastitiserreger und multiresistente Keime detektiert werden. Damit Kühe schnell und sicher über die zu entwickelnde App erkannt werden, arbeitet das Forschungsteam zudem an einer automatischen bildbasierten Tieridentifikation.

Das breit aufgestellte Projektkonsortium hat folgende Arbeitsschwerpunkte:

  • Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) entwickelt das auf KI basierende Expertensystem
  • Der Arbeitsbereich "Ambulanz und Bestandsbetreuung“ der Klinik für Wiederkäuer der Ludwig-Maximilians-Universität München betreut die Projektbetriebe und liefert die veterinärmedizinische Expertise
  • Das Medienlabor der Hochschule Osnabrück entwickelt die App und arbeitet mit dem DFKI an der automatischen bildbasierten Tieridentifikation
  • Das Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern e. V. ist in erster Linie im Bereich des Datenaustausches tätig und wird hierbei vom LKV NRW unterstützt
  • Der Milchprüfring Baden-Württemberg e. V. zeichnet sich für die Arbeiten zu GenoCells® verantwortlich
  • Der Deutsche Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen e. V. koordiniert das Projekt

Die Förderung des Vorhabens „IQexpert“ erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.